Zeit am Schirm

TV-Kolumne

Medien | Matthias Dusini | aus FALTER 46/13 vom 13.11.2013

Filmische Erzählungen kommen nicht ganz ohne nationale Stereotypen aus. Was kann der neuseeländische Fernsehzuschauer von einem fernen Land namens Österreich mehr wissen, als dass es hier Walzer und Schnitzel gibt? Das idyllische Image ist vor einiger Zeit in sein perverses Gegenteil gekippt. Filmfiguren from Austria verwandeln sich vom gemütlichen Strudelesser zum sadistischen Nazi (danke, Kurt!). Und auch in der unfassbar guten neuseeländischen Miniserie "Top of the Lake“ (Arte) schneiden wir nicht allzu gut ab. Einer der Hauptverdächtigen ist ein österreichischer Beislwirt, der vor Jahren wegen Kindesmissbrauchs verurteilt wurde. "Hat er einen Keller?“, fragt der Polizist und denkt dabei wohl nicht an die Literarisierungen des Kellers durch Thomas Bernhard.

Neuseeland selbst wird als Hochburg besoffener Vergewaltiger und barbarischer Hinterwäldler dargestellt. Das nennt man fair: Wer austeilt, muss auch einstecken können. F


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige