Raupe Die kleine Kolumne im FALTER

Nicht für das Leben, für die Schule lernen wir

Stadtleben | aus FALTER 46/13 vom 13.11.2013

Auf meine erste Schularbeit in Latein habe ich einen Fünfer bekommen. Schon in der zweiten Klasse musste ich mich zwischen sprachlichem oder naturwissenschaftlichem Zweig entscheiden. Ich habe es wie die meisten aus meiner Klasse gemacht und den Sprachenzweig gewählt, was ich jetzt bereue. Im ersten Lernjahr habe ich mich in Latein kaum bemüht und trotzdem durch "glückliche Umstände“ ein Sehr gut auf die vorletzte Schularbeit bekommen. So habe ich mir eine positive Note im Zeugnis gesichert und dann gar nichts mehr gelernt, was mir jetzt zum Verhängnis wurde. Ich frage mich, wieso man im Gymnasium Latein nehmen muss und nicht eine andere Sprache wählen kann, die man in der Berufswelt besser brauchen kann. Seit Seneca hat sich nichts geändert, der hat schon vor 2000 Jahren gesagt: Non vitae, sed scholae discimus. F


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige