Der Winter kommt mit Kunstschnee und Sprungschanze: das Fridge Festival auf der Donauinsel

Lexikon | LISA KISS | aus FALTER 47/13 vom 20.11.2013

Zu Wien fällt einem vieles ein: Kaiserstadt, Musikmetropole, Theaterhochburg - aber ein Winterhotspot? Wenn es nach den Machern des größten europäischen Sommerfestivals geht, dem Sziget in Budapest, soll genau das mit dem Fridge Festival zumindest ein Wochenende lang gelten.

Auf der Donauinsel zwischen der U6-Station Neue Donau und der Floridsdorfer Brücke, dem Gelände der neuen Wien-ticket.at-Arena, ragt schon seit Tagen eine 34 Meter hohe Schanze in den Himmel. Waghalsige Extrem-Jumper wollen der Schwerkraft dort am Freitag und am Samstag ein Schnippchen schlagen. Und zwar mit dem Snowboard (wie der erst 14-jährige Norweger Marcus Kleveland) und am zweiten Tag mit den Freeski (wie der österreichische Staatsmeister Luca Tribondeau). Das Fridge Festival findet erstmals zeitgleich in Wien und Budapest statt; die ungarische Hauptstadt war bereits zweimal Austragungsort dieses Freestyle-Events. Dabei hat sich wohl gezeigt, dass eine urbane Umgebung kein Grund ist, den alpinen Wintersport ganz draußen zu lassen. Statt glitzernder Berggipfel leuchtet halt die Skyline der Donaucity hinter der mit Kunstschnee bedeckten Rampe, und davor erleben tausende Menschen einen Hauch von Winter. Was das Snowboard-Spektakel Air&Style seit Jahren im Westen des Landes vormacht - Musik und Extremsport lassen sich ziemlich gut zusammen verkaufen -, sollte doch auch im Osten funktionieren.

Also unterhalten zwischen den Qualifikationsdurchgängen musikalische Kapazunder wie der New Yorker Hip-Hop-Pionier Grandmaster Flash, das deutsche Elektropopduo Booka Shade, die britischen Technorockrabauken The Prodigy und der deutsche Techno-Popstar Paul Kalkbrenner. Das sportliche Event verlagert sich dann nächtens von der Rampe auf die Tanzfläche des unspektakulären weißen Partyzelts, wo die erste Fridge-Festival-Wintersause auf der Donauinsel unter anderem mit dem italienischen DJ-Duo Crookers und 2manyDjs aus Belgien (Fr) und der Techno-Kapelle Gudrun von Laxenburg sowie den Hamburger DJs Moonbootica (Sa) bis in die Morgenstunde weitergehen soll.

Wien-ticket.at-Arena, Fr, Sa ab 14.00

Information: www.fridge-vienna.at


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige