Wie gedruckt

Pressekolumne

Medien | Nina Horaczek | aus FALTER 47/13 vom 20.11.2013

Schwierige politische wie wirtschaftliche Zeiten erfordern die besten Experten. Weil alle zusammenhelfen müssen, um das Budgetloch zu sanieren und die Republik wieder auf Vordermann zu bringen, hat Österreich bei der Spezialistensuche mitgeholfen. Auf zwei Seiten darf der "GröFaZ“, der größte Finanzminister aller Zeiten, am Wochenende im Fellner’schen Buntblatt analysieren, was er alles besser gemacht hätte: "Karl-Heinz Grasser: Hier erklärt er uns das Budgetloch“, titelte Österreich am Sonntag.

"Meine Analyse: Man braucht einen kompletten Neustart in der Finanz- und Wirtschaftspolitik“, sagt der Ex-Finanzminister, dessen Amtszeit unter Schwarz-Blau vor allem durch Skandale rund um Buwog-Verscherbelei, Eurofighter-Beschaffung und Hypo-Verkauf in Erinnerung bleibt. Davon wird im zweiseitigen Österreich-Interview nichts erwähnt. Man will sich doch nicht den eigenen Superexperten kaputt machen.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige