Digital ist besser

Feuilleton | Reportage: Katharina Seidler | aus FALTER 47/13 vom 20.11.2013

Junge Elektronikproduzenten trafen beim Red Bull Music Academy Bass Camp auf alte Hasen, tauschten Ideen und machten gemeinsam Party

Das Konzept ist einfach und gut: Junge Musikerinnen und Musiker versammeln sich einige Tage lang zur intensiven Zusammenarbeit in einem Studio. Sie essen und schlafen gemeinsam, tauschen Ideen aus, bekommen Hilfe von erfahreneren Künstlern und testen ihre neuen Entwürfe abends vor Publikum. Was sonst unter der organisationsmächtigen Schirmherrschaft von Red Bull als sogenannte Music Academy einmal jährlich in verschiedenen Welthauptstädten passiert, fand vergangenes Wochenende in einer abgespeckten Version in Wien statt.

Einzelne Zimmer des charmanten Hotels am Brillantengrund im siebten Bezirk wurden für das Red Bull Music Academy Bass Camp mit professionellem Studioequipment ausgestattet, die 21 Teilnehmerinnen und Teilnehmer zogen gleich mit ein. Großteils kamen sie aus dem Bereich der experimentellen Beatproduktion, aber auch die Songwriterwelt war


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige