Phettes Brot

Stadtleben | Lokalkritik: Florian Holzer | aus FALTER 47/13 vom 20.11.2013

Der erfolgreichste Neo-Bäcker der vergangenen Jahre wurde Wirt

Wollen wir uns kurz überlegen, was hinter dem doch bemerkenswerten Erfolg der Marke Joseph steht und was also dazu führt, dass sich die Menschen bis auf die Gasse anstellen, um trocken Brot zu erwerben. Erstens: Das Brot ist wirklich sehr gut und hübsch und unterscheidet sich damit dramatisch vom nicht so guten, nicht so hübschen Brot, mit dem wir in den vergangenen 100 Jahren konfrontiert waren. Nur: Qualität war in Wien noch selten der Grund für Erfolg. Also zweitens: das Marketing - modernes Corporate Design, fesches Packaging und eine hübsche Brotboutique. Sicher nicht unerheblich, reicht aber nicht.

Wäre drittens: Josef Weghaupts gutes Gespür für Bedürfnisse. Etwa nach dem "Besonderen“, nach "bio“, nach Nachhaltigkeit, nach leistbarem Luxus, nach Individualität einerseits und Gemeinschaft in der Gruppe der Individualisten andererseits, nach Coolness. Leistet Joseph Brot alles ein bisschen, muss man gratulieren.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige