Rückkehr zum Kinderspielplatz

Michael Krammer, der neue Präsident von Rapid, über Titel, AG und Stadion


AUSBLICK: JOHANN SKOCEK
STADTLEBEN | aus FALTER 48/13 vom 27.11.2013

Im Nebenzimmer ist damals der Rapid-Trainer Peter Pacult mit Leuten von RB Salzburg zusammengesessen. Eine Art historisches Schaudern macht sich breit. Pacult wurde von der Rapid entlassen. Jetzt sitzt Michael Krammer hier beim Pfarrwirt in Grinzing.

Der Verein hat eingeladen, um den Chef mit Journalistenfragen anzufüttern. "Die Wahl eines Rapid-Präsidenten ist ja ein Staatsakt." Das hat er während der Hauptversammlung zu seinem Vorgänger Rudolf Edlinger gesagt. Der Stolz auf die persönliche Promotion schimmert durch. Aber ahnt er auch, was er sich da aufgeladen hat? Die Rapid mit ihren hyperventilierenden, selbstgerechten Fans ist ein Weinberg, dessen Fröhlichkeit rasch von heftigen Gewittern verwüstet werden kann. Der mit allen Wassern gewaschene Politkämpe Rudolf Edlinger war den Wechselfällen gewachsen. Ob die modernen Kommunikationstools und Anschafferqualitäten Krammers den Verein in den Griff kriegen, wird sich erst weisen.

Auf Augenhöhe mit RB Salzburg

"Wir haben unseren

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige