Tom Sawyer und Huckleberry Finn in der Großstadt

Urban Explorer suchen den Kick in leerstehenden Häusern, U-Bahn-Schächten und der Kanalisation

STADTLEBEN | ERKUNDUNGSTOUR: BIRGIT WITTSTOCK | aus FALTER 48/13 vom 27.11.2013

Dahin gehen, wo noch keiner war. Oder zumindest schon lange keiner war. In verwahrloste, alte Gebäude einsteigen und sehen, wie die Menschen dort einst gelebt haben. Auf Kräne und Flaktürme klettern und die Aussicht genießen, stillgelegte Gleise entlanglaufen, um zu erfahren, was sich in den Tunneln befindet. Klingt nach Abenteuer für Großstadtkinder, und genau das ist es, was Urban Explorer suchen: den Nervenkitzel im Alltäglichen. Sie sind die Tom Sawyers und Huckleberry Finns der Metropolen, immer auf der Suche nach einem neuen Kick.

Markus und Stefan haben vor rund eineinhalb Jahren das "Institut für Stadterforschung" gegründet. Die 78er nennen sie sich in Anlehnung an die Magistratsabteilung 48. Anfangs waren sie die "MA 78" und hatten sogar das Logo der Beamten abgekupfert - bis sie einen Brief mit einer Unterlassungsklage in ihrem Postfach fanden. Seither sind sie schlicht die 78er und wollen anonym bleiben. Das ist auch der Grund, weshalb sie ihre richtigen Namen nicht in


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige