Doris Knecht Selbstversuch

Und es ist mir egal, weil: Ruhe

KOLUMNEN | aus FALTER 48/13 vom 27.11.2013

Das Mantra, das mich über die Dehipsterisierung rettet, lautet: What would Tilda Swinton do? Funktioniert meistens. Würde sie das heute anziehen oder das? Würde sie diesen Termin wahrnehmen? Wie auf dieses impertinente Mail antworten? Tee oder Schampus? Hoch oder flach? Van Morrison oder Lykke Li? Damit kommt man über ziemlich viele schwierige Situationen im Leben. Leider weiß ich nicht, ob Tilda Swinton auch praktisch täglich das dringende Bedürfnis verspürt, ihren Kindern die Smartphones aus der Hand zu schlagen und brüllend auf dem Boden zu zertreten. Natürlich bereue ich bitter, vor ein paar Wochen den Mimis nachgegeben und ihre Schrotthandys durch brauchbare Smartphones ersetzt zu haben, weil, eh klar, alle, alle, alle anderen super Smartphones haben. Und damit Whatsapp, und wenn man kein Whatsapp hat, ist man ausgeschlossen, nämlich total.

Whatsapp braucht man, und zwar u.a., damit man ausgeschlossen werden und ausschließen kann. Denn neben den durchaus netten kommunikativen


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige