Meinesgleichen

Zukunft der Zeitung, Gegenwart der Mauersegler

Falter & Meinung | aus FALTER 48/13 vom 27.11.2013

Über die "Zukunft der Zeitung“ ist viel Blödsinn geschrieben worden. Umso mehr freut man sich, einmal etwas Vernünftiges zum Thema zu Gesicht zu bekommen. Thomas Steinfeld und Lothar Müller, zwei Autoren und Redakteure im Feuilleton der Süddeutschen Zeitung (Steinfeld ist auch einer der Chefs dieses Ressorts), haben nun im neuen Merkur einen Text veröffentlicht, dem man in weiten Teilen zustimmen kann.

Ihr Resümee: "Zwar haben sich die Zeitungen in den vergangenen zwanzig Jahren sehr verändert und sind von ausschließlich papiergebundenen Unternehmungen zu Mischwesen zwischen Papier und Digitalem geworden. (…) Es ist keineswegs ausgeschlossen, dass die Mischwesen in Zukunft wieder größere Anteile Papier enthalten (…).Die seriöse, nationale Tageszeitung wird es daher auch in Zukunft geben, etwas schmaler vielleicht, aber nach wie vor als Schlüsselmedium der Öffentlichkeit. Es wird ihr umso leichter fallen, sich zu behaupten, je mehr sie ein bewusst ikonografisches Verhältnis zu sich selbst entwickelt, je besser und qualitätsvoller sie mit Papier, Layout und Bildsprache umgeht.“

Im gleichen Merkur findet sich übrigens auch ein schöner Aufsatz von Günter Hack, dem Kult-Sciencefiction-Aphoristiker unter den Twitteranten, der unter dem Titel "Die Himmel der Mauersegler“ Sevilla aus der Vogelperspektive beschreibt. Es ist würdig und recht, dass man für diesen Text bezahlen muss, während Steinfeld/Müllers Essay gratis online steht.

Quelle: Lothar Müller, Thomas Steinfeld: Die Zukunft der Zeitung

Günter Hack: Die Himmel der Mauersegler.

Beides in: Merkur 12/2013


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige