Der größte Briefkasten der Welt

Bericht: Eduard Müller | Politik | aus FALTER 48/13 vom 27.11.2013

Liechtenstein trennt sich vom Bankgeheimnis. Das bringt auch die Schweiz und Österreich unter Druck

Wenn Staaten so etwas wie ein Imageproblem haben können, dann hatte bis vor kurzem Liechenstein eines: Wenn das Fürstentum in der internationalen und österreichischen Presse vorkam, ging es meist um Steuerflucht und Finanzkorruption im großen Stil. Sei es der milliardenteure Fall Hypo Alpe Adria, die Causa rund um Ex-Finanzminister Karl-Heinz Grasser oder die Steueraffäre, die den Ex-Chef der Raiffeisen Bank International, Herbert Stepic, seinen Job kostete - stets spielten Liechtensteiner Konten und Stiftungen eine zentrale Rolle. In Deutschland flog 2008 gar der bisher größte Steuerskandal in der Geschichte der Bundesrepublik auf, rund 3,4 Milliarden Euro waren am Fiskus vorbei nach Liechtenstein geflossen. Manche sahen im sechstkleinsten Staat der Welt bereits den weltgrößten Briefkasten.

Damit soll jetzt Schluss sein, die Liechtensteiner Regierung gibt erstmals grünes Licht für

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige

Anzeige