Wenn der Inspektor dem Radler das Schlüsselbein bricht

Politik | Bericht: Florian Klenk | aus FALTER 48/13 vom 27.11.2013

Ein Radler wird von einem Polizisten bei voller Fahrt vom Fahrrad gestoßen - die Exekutive findet das korrekt

Thomas Müller-Hartburg, Bauingenieur, Familienvater und "braver Steuerzahler“ aus Hietzing, will eine kleine, aber wichtige Polizeigeschichte loswerden.

Auf den ersten Blick ist es ein Fall fürs Bezirksgericht: ein Inspektor, ein schockierter Radler, ein gebrochenes Schlüsselbein.

Doch so harmlos ist diese Geschichte in Wahrheit nicht. Denn was Herrn Müller-Hartburg widerfuhr, hätte sehr böse enden können - mit Schädelbruch oder dem Überrollen durch ein Auto. Und weil sich die Polizei in diesem Fall so sehr im Recht fühlt, weil sie der Meinung ist, dass das Waffengebrauchsgesetz völlig zu Recht angewendet wurde, verdient der Fall eine breitere Aufmerksamkeit.

Es stellt sich einmal mehr die Frage, ob die Wiener Polizei ein bisschen brutaler ans Werk geht als ihre Kollegen auf dem Land. Wir erinnern uns: In Wien wurden schon Mütter in Handschellen gelegt, die bei Rot den


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige