Sex, Death & New York City


Werkschau: Klaus Nüchtern
Feuilleton | aus FALTER 48/13 vom 27.11.2013

Das Gartenbaukino zeigt den frühen und mittleren Woody Allen (1965-1989). Was davon wird bleiben?

Wir lieben Ihre Filme - besonders die frühen, lustigen!“ Der Satz, den Sandy Bates nicht nur von seinen Fans, sondern sogar von Außerirdischen zu hören kriegt, streut Salz in offene Wunden; denn zu seinen Anfängen will Bates partout nicht zurückkehren.

Die Kritik hat den in Schwarz-Weiß gedrehten und Federico Fellinis "8 ½“ eher penetrant seine Reverenz erweisenden "Stardust Memories“ (1980) ziemlich einhellig verrissen, wohingegen Allen ihn für einen seiner besten Filme hält.

Der lustige Woody gegen den ambitonierten Allen - das war bis in die 1980er-Jahre hinein eine Auseinandersetzung, über die sich die Fan-Camps ganz ernsthaft in die Haar kriegen konnten.

Aus der Distanz von Jahrzehnten lässt sich das etwas gelassener einsortieren: Man kann die grandiosen Albernheiten des Frühwerks, also von "Take the Money and Run“ (1968) bis "Love and Death“ (1975), schätzen, ohne

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige