Musik Tipps Pop

Zwei Archive für den heimischen Pop feiern

Lexikon | GS | aus FALTER 48/13 vom 27.11.2013

Das SR-Archiv für österreichische Popularmusik (kurz: SRA) feiert sein 20-jähriges Bestehen und wirbt zum Jubiläum mit einer eindrucksvollen Statistik. 27.321 Personen sind aktuell in der unter www.sra.at abrufbaren Datenbank erfasst, 17.555 Tonträger, 112.154 Songs und 14.690 Bands. 1993 von Redakteuren des Magazins Skug gegründet, ist SRA -mit dem Heft hat das Archiv längst nichts mehr zu tun -seit 2003 im Museumsquartier ansässig.

Dort befindet sich auch die öffentlich zugängliche Tonträgersammlung mit Aufnahmen von Aardvarks bis Zyx (oder verständlicher formuliert: von Ambros bis Zawinul), und dort wird am Freitag auch der runde Geburtstag gefeiert. Neben einer kleinen Ausstellung und DJ-Musik aus dem Archiv gibt es auch ein Konzert der Hausband SRAllstars um den SR-Archivar und Wipeout-Musiker Fadi Dorninger.

SRA ist allerdings nicht das einzige österreichische Poparchiv, das am Freitag etwas zu feiern hat. Im Rahmen seines monatlichen Clubs Accordia hebt Al Bird Sputnik, ein junger Wiener Journalist, DJ, Musiker, Subkulturforscher und Betreiber der Kulturinitiative Trash Rock Archives, die Compilation "Schnitzelbeat #1 -I Love You, Baby!" aus der Taufe. Darauf versammelt sind österreichische Produktionen aus den Jahren 1957 bis 1965 zwischen Rock 'n'Roll, Protobeat, Novelty, Exotica und Schräglagenschlager. Das ist frühe österreichische Popmusik, die (fast) kein Mensch kennt, die aber vielfach nicht nur interessant, sondern auch richtig gut ist. Al Bird Sputniks so kenntnisreiche wie kurzweilige Linernotes kontextualisieren den "Schnitzelbeat"; ein gleichnamiges Buch wird 2014 erscheinen.

Wer sich das Ganze genauer erklären lassen möchte: Am Freitagnachmittag spricht Sputnik von 15 bis 16 Uhr im Transformer im Transporter zum Thema.

Museumsquartier, Quartier21, Fr 18.00 (SRA) bzw. Rhiz, Fr 21.00 (jeweils: Eintritt frei)


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige