Technik  Dinge, die uns brauchen

Das Netz macht intelligent!

Medien | Prüfbericht: Thomas Vašek | aus FALTER 49/13 vom 04.12.2013

Es gibt die Behauptung, das Netz mache dumm. Die Leute könnten sich auf nichts mehr konzentrieren, sie läsen nichts mehr und verblödeten auch sonst bis in die letzte Synapse. Ähnliches hat man einst auch über das Fernsehen gesagt.

Umso wichtiger waren die Bildungssendungen, jedenfalls in den Zeiten, als das öffentlich-rechtliche Fernsehen seinem Auftrag noch nachkam. Auch im Internet gibt es bekanntlich nicht nur Hardcore-Pornos, sondern auch jede Menge ernstzunehmende Seiten für den Bildungshungrigen, von Wikipedia bis zur "Stanford Encyclopedia of Philosophy“.

Für unterwegs gibt es immerhin Bildungs-Apps fürs Smartphone, vom einfachen Logiktraining bis zur Uni-Vorlesung. Mit dem "Pons Vokabeltrainer“ (gratis) kann man Vokabeln in 20 Sprachen lernen, mit "Think“ (1,99 Euro) das logische Denkvermögen schärfen und mit dem "Fit Brains Trainer“ gleich 360 Trainingseinheiten für die geistige Fitness absolvieren. Für regelmäßige Wikipedia-Nutzer empfiehlt sich die App "Wikipanion“ mit hübscherem Design und nützlichen Zusatzfunktionen. Die Gratis-App "TED“ bietet Videovorträge von Wissenschaftlern und Technikgurus auf der berühmten TED-Konferenz; mit iTunes U wiederum bekommt man Zugang zu 600.000 Vorlesungen aller Art.

Und wer noch mehr Informationen aus dem Netz saugen will als die NSA, kann sich die App "Schneller Lesen“ (4,99 Euro) aufs Smartphone laden.

Thomas Vašek ist Journalist und Buchautor in München


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige