Buch der Stunde

Der Lobbyist und die Lady mit den Bernsteinaugen

Feuilleton | Klaus Nüchtern | aus FALTER 49/13 vom 04.12.2013

Wenn einer mit 25 Jahren noch im Hotel Mama wohnt, hat er ein Problem. Wenn er das mit 51 wieder tut, hat er ein echtes Problem. Von solchen hat Polivka aber eh mehr als genug. Eines davon ist die geschiedene Gattin Gerda - der Grund dafür, dass der Wiener Bezirksinspektor jetzt wieder bei Mutti lebt. Das dringlichere Problem aber ist ein französischer Geigenbauer, der sich gerade auf der Strecke von Tulln nach Wien im Zug auf ausgesprochen depperte Weise derstessen hat. Dass seine um einiges jüngere Witwe - circa 40, circa 1,90, circa ziemlich attraktiv - mit Tape an die Bahnhofstoilette gefesselt ist, macht die Sache nicht einfacher, aber entschieden interessanter.

Ein unterpuderter Krimineser und eine bernsteinäugige Französin: Die Konstellation ist nicht superoriginell, aber dankbar. Polivka wird sich, entgegen den Anweisungen seines Vorgesetzten, einen Dienstflug nach Frankreich genehmigen, dort wieder auf Sophie (so heißt die Bernsteinäugige) treffen und gemeinsam mit ihr der


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige