Neue Platten

Feuilleton | aus FALTER 49/13 vom 04.12.2013

Pop

Sebastien Tellier: Confection

Der französische Sänger wird in seiner Heimat als einzig wahrer Nachfolger von Serge Gainsbourg angesehen. Zu Recht: Tellier wirkt wie eine Mischung aus Saubartl, Dandy und Sektenführer - und er ist stets für Überraschungen gut. "Confection“ bringt seine Jünger wieder zum Grübeln darüber, was der Meister sagen will. Mit einer wunderbaren Ausnahme ist das Album eine sanges- und songfreie Zone. Es klingt wie der Soundtrack zu einem intim-dramatischen 70er-Jahre-Film, der leider nie gedreht wurde. (Record Makers) sf

Chanson

Valerie Sajdik: Les Nuits Blanches

Die frankophile Wiener Sängerin war im Laufe ihrer Karriere bereits Girlgroup-Mitglied, Elektro-Chansonette und freches Popmädchen. Zuletzt hat sich Sajdik vor allem dem klassischen Chanson verschrieben, jetzt gibt es ein erstes Album dazu. Mehrsprachig gesungen und von Clemens Wenger (Klavier, Akkordeon), Raphael Preuschl (Kontrabass) und Samuel Devauchelle (Schlagzeug) stimmungsvoll begleitet, gelingt Sajdik eine ansprechende Kombination aus verspielter Leichtigkeit und sanfter Melancholie. (Fledermaus) gs

Klassik

Jasmine Choi: Flötenquartette von Mozart

Die Wiener Symphoniker ließen die Flötistin Jasmine Choi im Sommer ziehen und verlängerten ihren Vertrag nach dem obligaten Probejahr nicht. Die makellos klingende Antwort: Gemeinsam mit den Stimmführern des Orchesters nahm die Koreanerin nun die vier Flötenquartette von Wolfgang Amadeus Mozart auf. Feine, höchst unterhaltsame Musik - träumerisch, keck, reizvoll verspielt -, in der Mozart die Flöte ins schönste kammermusikalische Rampenlicht rückt. (Sony) mda

Live: Konzerthaus, Schubert-Saal, 6.12., 19.30 Uhr


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige