Echte Wiener essen Kochbananen

Stadtleben | Reportage: Julia Seidl | aus FALTER 49/13 vom 04.12.2013

Grätzel-Shopping: Bei Stadterkundungen sollen Kinder ihre Bezirke besser kennenlernen

Was ist das?“

"Okra. Ein Gemüse aus Sri Lanka.“

"Und das?“

"Eine Jackfruit.“

"Ist das hier Fisch?“

"Es ist eine Art von Muscheln“, antwortet der Verkäufer und lächelt geduldig.

Mehr als 20 Kinder aus der ersten Klasse der Mittelschule am Leipziger Platz stehen in dem türkischen Lebensmittelgeschäft in der Gerhardusgasse und schauen sich um. "Brigittenau Shopping“ nennt sich der Rundgang, an dem sie teilnehmen. Er ist einer von insgesamt zehn verschiedenen Rundgängen, die im Rahmen des Projekts "Echte Wiener?! Ein nicht alltäglicher Wiener Alltag“ geplant und organisiert worden sind. Manche der Touren, die in der Leopoldstadt und der Brigittenau stattfinden, beschäftigen sich mit der Architektur der Bezirke, andere mit Migration oder der Zeit des Nationalsozialismus. Für die Führungen werden Experten aus den jeweiligen Themengebieten eingeladen: Historiker, Antirassismustrainer, Anthropologen


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige