Seinesgleichen geschieht  

Bald wird sie vor uns hintreten. Ein Gruß an die große Koalition

Der Kommentar des Herausgebers

Falter & Meinung | Armin Thurnher | aus FALTER 50/13 vom 11.12.2013

Sie werden vor uns hintreten, ja, sie werden vor uns hintreten, und wir werden sie hinnehmen. Irgendwie verrückt, wir haben uns auf Fatalismus konditioniert, da kann nichts herauskommen, es wird der gleiche alte Senf, mühsam neu durchgequirlt, was heißt gequirlt, fürs Quirlen fehlt denen doch die Kraft, selbst der mitverhandelnde Wirtschaftskammerleitl sagt es, mutlos, perspektivenlos, ohne Vision, ohne Idee, ohne Konzept. Kein Wurf, kein Wagnis, kein Witz.

Ja, sie werden vor uns hintreten, die gleichen Gesichter in neuen Ämtern, mit ein paar neuen Namen garniert. Zum Untergang verurteilt das Ganze. Ein Desaster ohne Schuldige, ein Waterloo ohne Napoleon. Strache reibt sich schon die Hände, die Umfragen führt er wieder einmal an.

Die Kommentatoren unterbieten einander an Geistlosigkeit und geben ihrem Publikum zugleich zu erkennen, dass nicht sie an dieser Geistlosigkeit schuld sind, sondern die Politiker dieser Unheilskoalition. Alles ist schlecht, aber es kann nur schlechter werden.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige