Digitalia

IT-Kolumne

Medien | Ingrid Brodnig | aus FALTER 50/13 vom 11.12.2013

Es ist der neueste heiße Scheiß auf Facebook: Bitstrips. Das sind Comics, die man mit seinen Online-Freunden teilt. Jeder kann darin selbst zur Hauptfigur werden. Man installiert einfach die App am Handy, erstellt ein gezeichnetes Ich und wählt aus etlichen Vorlagen aus, was einem gerade passiert. Etwa sieht man, wie eine Freundin zu ambitioniert mit der Zahnseide umgegangen ist und einen Zahn verliert oder wie zwei Bekannte um einen Lutscher streiten. Das ist ziemlich lustig - zumindest am Anfang.

Bitstrips sind derzeit viel zu inflationär. Meine Facebook-Timeline ist voll mit diesen Comics, und mittlerweile kommt es zu Doppelungen. Dann posten Freunde ein und dieselbe Zeichnung, geben zum Beispiel beide an, sie hätten gerade einen Zahn verloren. So etwas bezeichne ich als Bitstrips-Déjà-vu. Spätestens dann merkt man: Bitstrips sind nicht ganz so kreativ und lustig, wie man im allerersten Moment glaubte.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige