Seinesgleichen geschieht  Der Kommentar des Herausgebers

Die Anklage der Schlaucherln und die Verteidigung der Hasenfüße


Armin Thurnher
Falter & Meinung | aus FALTER 51/13 vom 18.12.2013

I ch fürchte, ich wiederhole mich: Es ist schwer zu entscheiden, was mir mehr auf die Nerven geht, die politische Öffentlichkeit oder die Politik. In einem hat die Regierung natürlich recht. Es zählen Ergebnisse, und es geht uns gut, verhältnismäßig sogar besser als vor fünf Jahren. Super-Faymann, Super-Spindelegger! Ich kann mir denken, wie denen die Haudrauf-Mentalität und Quällust vorkommt, die ihnen nun aus den Kommentaren entgegenschrillt.

Man muss diese Regierung also einerseits gegen ihre Kritiker verteidigen, andererseits muss man sie hart kritisieren. Vielleicht hätten Sie und ich das auch zusammengebracht: nix gegen Frau Merkel sagen, die Beamten machen lassen, den Boulevard brav bezahlen und tun, was Onkel Erwin bzw. Michael anschaffen? Diese Regierung macht einen zur Nestroyfigur, wenn man es nicht eh schon war: Wer is stärker, ich oder ich?

Ihre Personalentscheidungen zum Beispiel sagen uns deutlich: Hier geht es nicht um die besten Leute für die beste Sache, hier

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige