Glosse Geständnis

Die Journalisten werden Fekter nicht fehlen, aber Fekter den Journalisten

Falter & Meinung | Wolfgang Zwander | aus FALTER 51/13 vom 18.12.2013

Ex-Finanzministerin Fekter kündigte ihren Abgang aus der Regierung gegenüber Journalisten mit dem Satz an: "Ihr werdets mir nicht fehlen.“

Umgekehrt lässt sich das nicht behaupten. Fekter wird fehlen. Wenn andere Politiker mit NLP-Phrasen langweilten, haute sie verbal auf den Tisch, "shortly - without from delay“.

Politische Berichterstattung ist auch ein zynisches Geschäft, in dem Fekter als Schlagzeil-o-mat ihren Preis in die Höhe trieb. Sie lieferte der gelangweilten Pressemeute Stoff: ob Arigona Zogajs "Rehaugen“, Junckers "Nierensteine“ oder die Ansage, sie sei der einzige Mann in der Regierung.

Letzteres hatte ihr ÖVP-Chef Spindelegger offenbar so übel genommen, dass er ihr nun den Job wegschnappte. Mit der manchmal etwas perversen Logik des Journalismus muss man dazu sagen: schade, irgendwie.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige