Urbanes Betragen

Stadtleben | aus FALTER 51/13 vom 18.12.2013

Benimmfibel für Großstadtmenschen (145)

Frau I. möchte wissen, ob sie sich eine Bibliothek anschaffen und behaupten darf, sie habe alle Bücher gelesen, auch wenn das gar nicht der Fall ist.

Es geht, werte Frau I., also lediglich ums Protzen? Selbstverständlich dürfen Sie das, es könnte aber zu peinlichen Momenten führen, wenn Sie sich als belesener ausgeben, als Sie sind. Zumindest Inhaltsangaben sollten Sie einigermaßen intus haben, falls ein Besucher, beeindruckt von Ihrem Wissen, nach einem Werk greifen und nach dessen Inhalt fragen sollte. Vielleicht ist eine solche Schaubibliothek aber auch pädagogisch wertvoll, da bei grassierender Langweile wenigstens immer ein gutes Buch zur Hand ist, und mit der Zeit lesen Sie sich auf diese Art und Weise doch durch Ihre gesammelten Werke. Interessant wäre auch, nach welchem Prinzip Sie Ihre Bibliothek zusammenstellen würden: nach dem neuesten Kanon oder nach den schönsten Einbänden?

Noch Fragen? stadtleben@falter.at


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige