Topfen auf Erbse

Stadtleben | Menüberatung: Armin Thurnher | aus FALTER 51/13 vom 18.12.2013

Ärmel aufkrempeln und Hand anlegen für ein grundsolides und doch festliches Weihnachtsmenü!

Wir wollen dieses abominable Jahr wie immer in einem zaghaften Versuch von Lebensfreude ins Abdominable wenden. Zu Deutsch: Machen wir das Beste draus und reparieren wir unser miserables Bauchgefühl wenigstens mit einem ordentlichen Festmahl.

Ich verstehe es in Zeiten, da beinahe allen Politikern der Papp, sprich "die Wiatschaft“ ins Hirn gestiegen ist, als eine Aufforderung zu mehr Handwerk, Einfachheit, weniger Verlogenheit. Wir beginnen zart, ja dezent mit Fenchel und Erbse, Orange und Topfen, werden dann deftig und hauen am Schluss picksüß rein.

Ärmel aufgekrempelt und an den Herd! Es sieht nach mehr Arbeit aus, als es ist. Planung ist wie immer fast alles. Das Parfait können wir am Vortag machen, den Topfen über Nacht abtropfen lassen. Gemüsesud, Teig und Gemüseschneiden besorgen wir ebenfalls vor dem Kochen.

Der Nudelteig für die Törtchen (denken Sie bitte daran, sich ausreichend


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige