Beisl  Der steirische Gourmet

Wie die Faust in den Magen

Steiermark | Beisltest: Günter Eichberger | aus FALTER 51/13 vom 18.12.2013

Überreich ist Graz mit bodenständiger und italienischer Küche gesegnet, kaum bedient aber werden die Freunde von Soljanka und Krimsekt.

Diesem Notstand will das "Kalinka“ abhelfen und bietet russische Hausmannskost zu moderaten Preisen. Die Einrichtung beweist Mut zum Kitsch. Eine eigene Ecke ist für die Matrjoschka-Puppen reserviert.

Der Wodka kommt wie die Wirtin Alina Eckhart aus der Ukraine und brennt wie Franzbranntwein. Dazu gibt es säuerlichen Salzhering mit Zwiebeln (€ 4,50).

Es kann nicht alle Tage Feiertag sein. Aber der Lachs in den Blinis (€ 4,90) müsste trotzdem nicht kühlschrankkalt sein. Und im Borschtsch (€ 3,50) soll laut traditionellem Rezept Rind-, nicht Hühnerfleisch schwimmen.

Da man die Hoffnung niemals aufgeben soll, schon gar nicht in der Gastronomie, probieren wir die Krautroulade Golubzy (€ 7,90) und werden angenehm überrascht.

Das geschmorte Schweinefleisch mit Bohnen in Tomaten-Obers-Sauce (€ 8,90) lässt den perversen Wunsch nach Schonkost aufkommen.

Der süßliche moldauische Rotwein (das Glas € 3,20) passt dazu wie die Faust in den Magen.

Resümee

Oje! Eine Chance vertan! Die Beschallung mit ukrainischem Pop wird immer lauter und treibt uns hinaus.

Kalinka

Schönaugasse 16, 8010 Graz,

0664/429 18 40,

Mo-Do 10-23,

Fr-So 16-23 Uhr


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige