Mehr davon: Flammkuchen

Stadtleben | aus FALTER 02/14 vom 08.01.2014

Flammkuchen sind die neuen Cupcakes: ein Ding, nach dem nicht wirklich loderndes Bedürfnis herrscht, dass aber jedes zweite derzeit eröffnende Beisl auf die Karte setzt. Sei es der französischen Attitüde wegen, sei es wegen des überschaubaren Wareneinsatzes, sei es, weil es quasi Pizza ist, aber nicht die Mühen der Germteigführung macht. Oder sei es, weil "original elsässische Flammkuchen“ samt praktischer Spezialöfen von der Convenience-Food-Industrie angeboten werden. Hier gibt es sie zum Beispiel.

Huth, da Moritz

War so ziemlich der Erste in Wien, hat auch zehn verschiedene "Tarte flambées“ auf der Karte. Sind hauchdünn, knusprig und gut, der Convenience-Verdacht trifft hier nicht zu.

1., Schellingg. 6, Tel. 01/512 44 44, Mo-Sa 12-24 Uhr, www.damoritz.at

Josefinenhütte

Die ehemalige "Hütte am Weg“, jetzt mehr oder weniger kulinarisches Versorgungszentrum des Waldseilparks gleich daneben. Und weil die Flammkuchen auf Skihütten Standard sind, gibt es sie auch auf der Josefinenhütte.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige