Erst das Geld und dann das Leben

Politik | Reportage: Benedikt Narodoslawsky | aus FALTER 03/14 vom 15.01.2014

In Graz verbrennt sich ein Mann vor einem Glücksspiellokal. Er ist nicht der einzige Spieler, der sich und seine Familie vernichtet. Wie die Politik die Nöte der Spielsüchtigen ignoriert

Am Montag, den 21. März 2011, biegt ein Auto von der Grazer Karlauerstraße in einen Firmenhof ein. Der Wagen parkt vor einem türkischen Lebensmittelgeschäft. Ein Mann steigt aus, verlässt den Hof, geht, vorbei an dem Schild "Games“, hinüber zum großen Parkplatz vor dem Wettcafé Admiral. Es ist knapp vor sieben Uhr Früh.

Er überschüttet sich mit Benzin und zündet sich an. 90 Prozent seiner Haut verbrennen, sieben Stunden später stirbt er im LKH Graz. Der Mann war spielsüchtig und hochverschuldet.

Am Freitag, den 25. Mai 2012, betritt ein Mann die Dr.-Adolf-Schärf-Volksschule in St. Pölten. Er holt seinen kleinen Sohn aus der Klasse, führt ihn in die Garderobe und erschießt ihn. Dann tötet er sich selbst. Der Mann war spielsüchtig und hochverschuldet.

Am Freitag, den 7. Dezember 2012,


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige