Raus aus der Abschottung, hinein in die moderne Welt!

Essay: Oliver Scheiber | Politik | aus FALTER 03/14 vom 15.01.2014

Ein neuer Minister, eine neue Chance zur notwendigen Reform: was Österreichs Justiz abseits der Reform des Weisungsrechts braucht. Ein Überblick

Voller Elan hat der neue Justizminister Wolfgang Brandstetter in ersten Interviews Visionen angesprochen - vor allem bei der Reform des Strafrechts. Dem Strafrecht gilt auch traditionell das öffentliche Interesse. Und es gibt da ja wichtige Aufgaben: etwa die dringend notwendige Durchsetzung einer effizienten Abschöpfung kriminellen Vermögens. Ungeachtet des medialen Fokus auf das Strafrecht ist die Justiz aber ganz überwiegend mit Fragen des Zivil-, Unternehmens-, Wohn- und Familienrechts beschäftigt. Österreich benötigt auch hier dringend Reformen.

Wo stehen wir heute? Justizexperten sprechen oft von einem Stillstand der Justizpolitik seit Ende der Kreisky-Ära. Tatsächlich haben die schwache Stellung parteifreier Justizminister in den Regierungen von 1986 bis 2000 und die häufigen Ministerwechsel danach Reformen erschwert. Trotzdem

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige