Neue Platten

Feuilleton | aus FALTER 03/14 vom 15.01.2014

Pop

Andreas Dorau: Aus der Bibliotheque

Am 19. Jänner wird Andreas Dorau 50. Seinen großen Hit feierte er noch als Teenager Anfang der 80er mit "Fred vom Jupiter“. Im Grunde war Dorau aber immer ein freundlicher, doch sturer Sonderling und Außenseiter des Pop. Diesen Ruf zementiert sein neues Album, auf dem er mit einer Band statt Elektronik im Rücken in gewohnter Manier aufgelegte Hits verstolpert. Das klappt nicht immer, wie der herrlich einfältige Ohrwurm "Flaschenpfand“ mit seinem "Fli-Fli-Fla-Fla-Flaschenpfand“-Refrain beweist. (Bureau B) sf

Jazz

Archie Shepp: I Hear the Sound

Reenactments ganzer Alben sind derzeit groß in Mode. Archie Shepp hat sein legendäres Freejazzgospelfunksoulalbum "Attica Blues“(1972) nun von einer 26-köpfigen Bigband (in neuer Reihenfolge und bereichert um andere Shepp-Stücke sowie Ellingtons "Come Sunday“) live einspielen lassen, und siehe: Es ist - bei aller Kulinarik, die schon dem Original eignete - nicht nur unpeinlich, sondern nach wie vor ein mitreißendes Stück Musik, zumal sich der heute 76-jährige Saxofonist in Topform präsentiert. (Import) KN

Global

Diverse: Songs of Gastarbeiter Vol. 1

Mit dieser bemerkenswerten Compilation versammeln der Autor Imran Ayata und der Theaterregisseur, Musiker und Künstler Bülent Kullukcu Songs aus einer Zeit, als Migranten in Deutschland noch "Gastarbeiter“ genannt wurden. Teils privat aufgenommen, teils professionell produziert, pendeln sie zwischen Nachdenklichkeit und Lebensfreude. Der Großteil der 16 Lieder ist türkischsprachig, die zentrale Botschaft vermittelt Cem Karaca auf Deutsch: "Es wurden Arbeiter gerufen, doch es kamen Menschen an.“ (Trikont) gs


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige