Macht Dampf!

Stadtleben | Aufguss*: Christopher Wurmdobler | aus FALTER 03/14 vom 15.01.2014

Nicht täuschen lassen, der Winter kommt noch. Zum Aufwärmen: Wiens schönste Saunen und Bäder

Mit den Römern kam auch das Baden nach Wien. Von den Thermen und Badeanstalten der Römerzeit, beheizten Bädern und Wannen aus Stein, ist in der Stadt nicht mehr viel übrig. Dafür können Historiker Badestuben aus dem Mittelalter seit dem 13. Jahrhundert nachweisen. Mitte des 19. Jahrhunderts dann entstanden in Wien zahlreiche Badeanstalten, von denen allerdings die wenigsten erhalten geblieben sind. Das ausgesprochen prächtige Centralbad in der Weihburggasse in der Inneren Stadt, errichtet dort, wo es seit der Römerzeit eine Quelle gab, wird immerhin noch seinem ursprünglichen Zweck gemäß genutzt: allerdings nur als Schwulensauna "Kaiserbründl“.

Das historische Römerbad beim Praterstern hingegen, 1873 anlässlich der Weltausstellung errichtet, wird seit den 1950er-Jahren als Lager zweckentfremdet. Immerhin gibt es eine Facebook-Gruppe, die das wunderschöne (und offenbar auch schön


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige