Die Macht der Schwerkraft

Reportage: Kirstin Breitenfellner | Stadtleben | aus FALTER 03/14 vom 15.01.2014

Eislaufen mit Kleinkindern erfordert etwas Übung und Logistik. Und macht Spaß

Am Anfang hängen sie natürlich da wie Mehlsäcke. Wer Kleinkinder auf Schlittschuhe stellt, braucht einen belastbaren Rücken. Am besten geht das natürlich zwischen zwei Erwachsenen - und macht auch sofort Spaß. Schon die ersten eigenen unbeholfenen Schritte auf dem Eis stellen eine gute Schule des Gleichgewichtssinns dar - und belehren manchmal auf schmerzhafte Weise über die Macht der Schwerkraft.

Damit es sich selbst an einem Pinguin festhalten kann, den viele Eislaufvereine für die Kleinsten bereitstellen, muss das Kind zumeist gut drei Jahre alt sein. Um die Fahrhilfen, die das Kind vor sich herschiebt, wobei man anfangs seinerseits das Kind schieben muss, herrscht immer ein Gerangel. Manche Vereine behelfen sich mit Wasser oder Sand gefüllten Kanistern, die nicht schlecht sind, aber keine bequemen Griffe und auch nicht immer einen guten Schwerpunkt haben.

Eislaufen mit Kleinkindern erfordert einen

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige