Geknetete Liebe unter der Kruste

Stadtleben | Brotbericht und Fotos: Irena Rosc | aus FALTER 03/14 vom 15.01.2014

Fritz Potocnik heißt der Bäcker von Joseph-Brot. Ein Besuch in der Waldviertler Backstube

Winternacht in einer kleinen Bäckerei in Vitis im Waldviertel. Hier entsteht das bei den Stadtmenschen so begehrte Joseph-Brot. Bilder von zahlungskräftigen Foodies, die für das hier gebackene Brot in Wien oder Moskau "bei Regen oder Sonnenschein bis auf die Gasse“ Schlange stehen, sind weiter entfernt als der Mond. Der ist hier in der Backstube aber auch nicht zu sehen.

Die Stimmung ist trotz der schweren Nachtarbeit entspannt: kein plärrendes Radio, keine ratternden Maschinen, es duftet nach Sauerteig und frisch gebackenem Brot. Die Freude an der Arbeit ist am Morgen als Brotlaib greifbar: Der Chef arbeitet mit seinen Mitarbeitern gemeinsam an einem großen Tisch. Da wird gewogen, geknetet, geformt, zwischendurch gelacht und der Chef geneckt. Das "Einschießen“ der Laibe in den Backofen erfordert Kraft und höchste Konzentration, Schweißtropfen werden sichtbar und die Haare der Bäcker bekommen


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige