Fragen Sie Frau Andrea

Grußformen laufend Überholender

Kolumnen | aus FALTER 03/14 vom 15.01.2014

Liebe Frau Andrea,

begeisterten Läufern ist es fast selbstverständlich, entgegenkommende Läufer zu grüßen. Ein Nicken mit dem Kopf, oft ein Heben der Hand, manchmal ein freudiges Hallo! Nicht so beim Überholen oder Überholtwerden. Von meiner Zeit als Motorradfahrer kann ich Ähnliches berichten, wenngleich einige besonders freundliche Zeitgenossen es sich nicht nehmen lassen, zum Zweck des Grußes ihr Bein beim Überholen zur Seite zu strecken. Diese Art von Gruß erscheint mir beim Laufen ungeeignet, da man es eher als Verhaltensauffälligkeit deuten würde.

Bitte um Anweisung!

Mario Höbart, Wien 21, per NSA-Archivalie

Lieber Mario,

obgleich selbst keine Motorradfahrerin, kann ich doch berichten, dass der Grund für das Heben des rechten Beines eines Überholenden in der schieren Sichtbarkeit des Grußes liegt. Die Linke, traditionell als Motorrad-Grußhand in Usus, ist beim Überholvorgang für den Überholten schlechter, wenn nicht überhaupt nicht sichtbar. Obgleich dies für zweiradfahrende Inselbriten wegen des dort praktizierten Linksverkehrs nicht gälte, hat sich in Albion dem Vernehmen nach das seitliche Kopfnicken als Motorradgruß etabliert. Ein genealogischer Zusammenhang mit dem Flügelwackeln der Royal-Air-Force-Flieger mag hier durchaus vorliegen. Ob die genannten Biker-Grüße je Einzug in die Erkennungszeichen der laufenden Truppe finden werden, mag die Zukunft weisen. Das Bedürfnis nach dem Überholensgruß unter Laufenden könnten wir dennoch stillen. Bedenken wir, der Grüßende ist stets der Überholende, dem Überholten fällt die passive Rolle des Grußadressaten zu, er ist scheinbar Unterlegener in einem ungleichen Spiel. Im Folgenden einige Vorschläge für die Position des Überholenden. Umrunden Sie den Überholtwerdenden nach der Art der schnelllaufenden Caniden und rufen Sie freundlich: "Nurmi zum Gruße, Rastender!“ Laufen Sie beim Überholvorgang einige Takte verkehrt und zwinkern Sie dabei jovial mit den Augen. Laufen Sie, Anstrengung vortäuschend, einige Dutzend Meter auf gleicher Höhe mit dem Überholten, keuchen Sie die Worte "Halbmarathon“, "iliotibiales Bandsyndrom“ und "Puls“. Starten Sie dann leichtbeinig durch und heben Sie im Fortlaufen die gestreckten Arme langsam hoch, als wären Sie ein Albatros.

Andrea Maria Dusl beantwortet knifflige Fragen der Leserschaft


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige