Empfohlen Kralicek legt nahe

Letzte Chance: Moldens zweites Wiener Singspiel

Lexikon | aus FALTER 04/14 vom 22.01.2014

Nach "Häuserl am Oasch"(2010) hat der Autor und Musiker Ernst Molden für (fast) dasselbe Ensemble erneut ein wienerisches Singspiel geschrieben. Schauplatz von "Hafen Wien" ist der "Friedhof der Namenlosen", das Böse lauert in der Donau und wird von Eva Maria Marold hinreißend verkörpert. Aber auch die anderen Darsteller sind leiwand. Diese Woche stehen im Rabenhof die letzten Vorstellungen auf dem Spielplan, für Abschiedsschmerzen aber hat Molden keine Zeit: Am Tag nach der Derniere präsentiert er im Stadtsaal sein neues Album "Ho Rugg".

Rabenhof, Di, Mi 20.00


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige