Im Bett von Robbie Williams

Stadtleben | Stilkritik: Christopher Wurmdobler | aus FALTER 04/14 vom 22.01.2014

Geschmackssache: Diese Woche wird das Interieur des Radisson-Hotels am Parkring versteigert

Das Radisson-Hotel stand nie groß im Mittelpunkt des öffentlichen Interesses. In dem erst vor zwei Jahrzehnten in zwei zusammengelegten Stadtpalais am Parkring 14 eröffneten 5-Sterne-Haus stiegen - mit Ausnahme von Popstar Robbie Williams irgendwann in den Nullerjahren - eher nicht die großen Stars ab. Prunkvolle Bälle oder wichtige Konferenzen fanden anderswo statt. Zuletzt wirkte das Hotel schon ein wenig schäbig, seit Ende 2013 ist es geschlossen, das Gebäude soll saniert werden.

Diese Woche wird nun das komplette Interieur des einstigen Luxushotels versteigert, ab Freitag können Interessierte das Ex-Radisson besichtigen und überlegen, ob sie tatsächlich das Bett, in dem Mr. Williams geschlafen hat, mitnehmen wollen.

Fans mögen Sessel, Sofas, Sitzgarnituren oder Tischchen aus den Suiten und Zimmern vielleicht noch etwas abgewinnen. Auch das Service, das die spanische Königsfamilie bei einem Galadinner verwendet hat, ist Adelsexperten möglicherweise ein paar Euro wert. Freunde guten Designs können am Parkring jedoch kein Schnäppchen machen.

Das Radisson-Interieur zeichnete sich aus durch jede Menge schwerer Stoffe, Brokat, Kirschholz. So stellte man sich in den frühen 1990er-Jahren wohl die Wiener Klassik vor. Heute richtet man kein Luxushotel mehr so ein. Und so werden bei der Versteigerung am Samstag wohl vor allem Besitzer bescheidenerer Hotels zum Zuge kommen, die auf der Suche nach passenden Einrichtungsgegenständen sind.

Fast 250 Zimmer hatte das Radisson. Da gibt es einige Möbel abzustauben. Wuchtige Möbel, sehr wuchtige Möbel.

Besichtigung: 24.1., 9-17; Versteigerung: 25.1. ab 11 Uhr. Infos: www.ipg-versteigerungen.at


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige