Brennen für Werner Schwab

Steiermark | Denkschrift: Hermann Götz | aus FALTER 04/14 vom 22.01.2014

Helmut Schödels wunderschönes Schwab-Hörbuch "Seele brennt“ füllt zum 20. Todestag des Dichters eine Lücke, die wahrscheinlich gar keine ist

Fast hat es so ausgesehen, als würde der 20. Todestag des steirischen Dramatikers Werner Schwab, von einigen Zeitungskommentaren abgesehen, sang- und klanglos verstreichen. Die Theaterwelt habe sich anderen Skandalautoren zugewandt, hieß es in der Kronen Zeitung. "Es macht doch wieder keiner was.“ Das hörte auch der Schwab-Kenner und -Biograf Helmut Schödel - bereits im Vorfeld des Jubiläums. Und zwar so oft, dass er sich aufraffte, doch etwas zu tun. "Auf den letzten Drücker“ hat Schödel, wie er sagt, sein 1995 bei Deuticke erschienenes, inzwischen vergriffenes Schwab-Buch "Seele brennt“ in ein Hörbuch verwandelt. Aber in was für eines! Peter Turrini liest sein sehr persönliches Vorwort, Elfriede Jelinek hat ihren Epilog selbst gesprochen und aufgezeichnet. Dazwischen sind zu hören: Rainer Frieb, Silvia Fenz, Maximilian Simonischek,


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige