Beisl  

Wo es dem Hausarzt schmeckt

Der steirische Gourmet

Steiermark | Beisltest: Günter Eichberger | aus FALTER 04/14 vom 22.01.2014

Das Gerücht, die Geidorfstubn werde wieder aufsperren, gab es ja schon länger. Seit ein paar Wochen ist es wahr. Sie sieht auch fast gleich aus, nur ein paar rosa Farbtupfer auf der braunen Holzvertäfelung sind ein ironischer Verweis darauf, dass nun zwei Frauen das Küchenregiment führen. Die Töchter Katharina und Michaela haben das Stüberl ohne merklichen Generationenkonflikt von ihrem Vater Bernd Rauscher übernommen, der, wenn Not am Mann ist, mithilft. Wer das Lokal schon vorher mochte, wird es nun womöglich lieben.

Es gibt eine kleine Speisenkarte mit bodenständigen und internationalen Gerichten, die man schon fast als heimisch empfindet, etwa die tadellose französische Zwiebelsuppe (€ 4,40). Wir entscheiden uns danach für die Angebote des Tages: Gulasch (€ 8,80) und Breinwurst (€ 6,40). Die schlanke, knusprige Verbindung von Rollgerste und Schweinefleisch wird von angemessen saurem Sauerkraut ergänzt. Das Gulasch ist eines der besten in dieser Stadt. Mageres Fleisch, Paprika- und Chilistücke am Rand. Keine Majoranbombe! Der Saft nicht tiefbraun, sondern rötlich, was ein wenig an den apulischen Tormaresca (das Glas € 3,20) erinnert.

Resümee

Nach einem Besuch im Geidorf Kino etwa empfiehlt sich zur Filmverdauung ein Sprung in die Geidorfstubn. Im Gegensatz zu manchen Streifen ist das gesundheitlich unbedenklich. Sogar der eigene Hausarzt verkehrt dort.

Geidorfstubn, 8010 Graz, Bergmanng. 21, Tel. 0316/68 66 71, Mo-Sa 17-1 Uhr. Warme Küche bis Mitternacht


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige