Sexkolumne. Aufklärung für Zeitgenossen

Kusslektion

Kolumnen | Heidi List | aus FALTER 04/14 vom 22.01.2014

Was Sie nie über Sex wissen wollten: Heidi List antwortet, bevor Sie fragen

Mir wurde letztens gesagt, dass man selbst keine Ahnung davon hat, wie gut man küsst. Da wäre die Waschmaschine mit Zunge in Dauerrotation. Der Beißer, der einmal eine Filmszene falsch interpretiert hat und seither scheiße küsst. Der schnelle Fisch mit ureschnellem Rausreinrausrein der Zunge, der den Vorgeschmack auf mehr damit madig macht. Die fette, laaaangsame Schnecke, klar, und dann noch überhaupt den Waschlappen, der seine Zunge einfach im Mund des anderen ablegt - Blörp.

Ich habe kurz behauptet, man ändere seine Küsseridentität je nach Partner, immerhin sollte das ja so etwas wie eine Austauschtätigkeit sein, sodass das Paar gemeinsam einen Küssungsrhythmus erarbeitet. Aber nein, Schnecke bleibt angeblich Schnecke. Es kommt dann auf den anderen nur insofern an, wie man mit dem Zungenwahnsinn umgeht, damit aus der Knutscherei was Bemerkenswertes und nicht was Merkwürdiges wird. Aha, na gut. Aber dann muss es auch den Oasch geben. Der sich passiv herstellt mit Mund nur irgendwie offen und sich von den anderen Leuten zungenmäßig abholen lässt. Äußerst anstrengend so wer.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige