Menschen

Im Ösi-Dschungel

Falters Zoo | Christopher Wurmdobler | aus FALTER 04/14 vom 22.01.2014

Wahrscheinlich muss man sich das wie das Gegenteil von "Sex and the City“ vorstellen. Nunu Kaller hat die "Shoppingdiät“ gemacht, ein Jahr lang nichts gekauft, kein Geld für Klamotten oder Sachen ausgegeben und nun ein Buch geschrieben, wie sie dadurch glücklich wurde: "Ich kauf nix!“ heißt das Büchlein, das es erstaunlicherweise nun zu kaufen gibt (es kostet aber weniger als zehn Euro). Die coole Konsumverzichterin präsentierte ihr Buch bei einer Lesung im hippen Yppenviertel, wo man dann erfahren konnte, was denn die Alternativen zum Kaufen sind. Nein, nicht Klauen, sondern Selbermachen, Tauschen, Nähenlernen. Nunu Kaller shoppt übrigens wieder. Aber besser, bewusster und mit gutem Gewissen.

Diesen Donnerstag eröffnet auf dem Wiener Rathausplatz und im Rathauspark der Eistraum. Doch bevor die städtische Kunsteisbahn in Betrieb geht, muss sie erst einmal aufgebaut werden. Das dauert Wochen. Christian Oxonitsch, Wiens amtsführender Stadtrat für Bildung, Jugend, Information und Sport, hatte zum PR-Foto-Machen aufs Eis geladen, bevor das Eis da war. Da waren vergangenen Mittwoch auch ein paar ganz spezielle Eisprinzessinnen: Studierende der Wiener Kunstschule, die momentan finanziell auf sehr dünnem Eis laboriert. Also sagte man das dem auch für die Basisfinanzierung dieser Bildungseinrichtung zuständigen Stadtrat, nutzte die Gelegenheit für ein Gruppenfoto und forderte den Erhalt der Wiener Kunstschule.

In der Urania hatte der neue Film von Oscar-Gewinner Stefan Ruzowitzky Premiere: eine wirklich radikale Nazi-Doku mit Täter-Texten, Männergesichtern und Musik von Patrick Pulsinger. Kann man da ein fröhliches Premierengesicht machen. Konnte keiner. Auch nicht ein Unterhaltungskünstler wie Gerald Votava. Und das hat schon wieder was.

Was war noch? Bei der wunderbaren Choreografin Doris Uhlich im Wuk-Theater waren in "More than naked“ erst 20 Frauen und Männer nackt, bei Wiens erster "Nacktdisco“ im Anschluss an die Dernière zogen dann sogar ein paar Besucherinnen und Besucher zumindest die Hosen aus. Im Tanzquartier feierte die britische Theatercompany Forced Entertainment ihr 30-jähriges Bestehen. Nackte gab es keine bei der Geburtstagsparty, über die sich nicht nur Oberentertainer Tim Etchells freute. Aber dafür Überraschungsgäste mit Gastgeschenken. Hugo Gledinning, langjähriger Ensemble-Fotograf, zeigte mit dem Tanzwissenschaftler Adrian Heathfield einen eigens gemachten Jubiläumsfilm, die Künstlerin Wendy Houstoun hielt die Geburtstagsrede mit Skelett und der Performer Davis Freeman gab ein Ständchen zum Besten. Allerdings konnte man den Amerikaner nicht wirklich gut erkennen: Er trug eine Alter-Mann-Maske auf dem Kopf.

Und weil ja doch viele im Dschungelcamp versumpern, noch schnell den schönsten Spaß zum Promi-Gehege: sich überlegen, welche Celebs in der Österreich-Version von "Ich bin ein Star, holt mich hier raus“ nach Australien müssen. Martina Kaiser gilt nicht. Einsendungen bitte an die Zoo-Direktion.

E-Mail an den Zoo: zoo@falter.at


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige