Kunst Vernissage

Wenn die Nager an die Kriegsfront ziehen

Lexikon | aus FALTER 04/14 vom 22.01.2014

Nicht weniger als 200 weiße ausgestopfte Ratten setzt die Künstlerin Deborah Sengl für die Ausstellung "Die letzten Tage der Menschheit" in Szene. Putzig ausstaffiert und mit Requisiten in Pose gebracht, stellen die Nager in 44 Einzelszenen Karl Kraus' Opus magnum zum Ersten Weltkrieg dar. Teil der in enger Zusammenarbeit mit einem Tierpräparator entstandenen Installation werden auch Zeichnungen und Gemälde von Sengl sein. Humorvoll camouflierte Tiere und Zwitterwesen verkörperten schon in den bisherigen Arbeiten der 1974 geborenen Künstlerin menschliche Tücken und Schwächen. Das Essl Museum setzt mit der Ausstellung den Auftakt zu seinem 15-jährigen Jubiläum, das mit dem Schwerpunkt "Made in Austria" gewürdigt wird.

Essl Museum, Do 19.00; bis 29.6.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige