Der Napoleon aus den Bergen

Gehen die österreichischen Skifahrer an den Start, gewinnt und zittert einer mit: ÖSV-Präsident Peter Schröcksnadel. Bei Olympia in Sotschi geht es nun um seine Zukunft

Stadtleben | PORTRÄT: JOHANN SKOCEK | aus FALTER 05/14 vom 29.01.2014

Er ist der Präsident des Österreichischen Skiverbandes (ÖSV) und der mächtigste Sportfunktionär Österreichs. Und doch geht Peter Schröcksnadel, 73, einer unsicheren Zukunft entgegen. Seine Skirennläufer müssen bei den Olympischen Winterspielen in Sotschi Goldmedaillen gewinnen. Sonst werden zum ersten Mal, seit er vor 24 Jahren die Büroleitung des Skirennsports angetreten hat, Zweifel aufsteigen, ob er seinen Job noch schafft.

Mit den Siegen im Skisport ist schließlich die österreichische Nation erfunden worden. Mit dem Skisport und seiner Heldengeschichte darf man daher nicht spielen. Da war Toni Sailer, der Held des Wiederaufbaus nach 1945. Dann folgte der erste Popstar des Winters, Franz Klammer. Es kam Annemarie Moser-Pröll, die wohl beste Skifahrerin aller Zeiten. Und schließlich das Hybridwesen aus Mensch und Maschine: Hermann Maier.

Trotz Kritik an der Verhüttelung der Alpen, dem Ausbau der Skigebiete und den wasser-und energiefressenden Beschneiungsanlagen hält der


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige