Menschen

IT-Girl

Falters Zoo | Gerhard Stöger, Christopher Wurmdobler | aus FALTER 05/14 vom 29.01.2014

Den neuen DC Tower bei der Reichsbrücke sieht man schon von weitem. Jetzt weiß man endlich auch, was in dem schwarzen Turm mit der markanten Zickzack-Silhouette passiert; zumindest in der 52. Etage: Hier werden Menschen schöner gemacht. Wobei Schönheit ja immer im Auge des Betrachters liegt und so weiter. Jedenfalls eröffnete der Schönheitschirurg und Heurigenwirt Artur Worseg mit neuen Partnern, viel Tamtam, Kundinnen und Societyberichterstattern Wiens neueste Beautyklinik mit Aussicht. Abgesehen vom Blick wurde aber nicht ganz klar, welchen Sinn der neue Standort ergibt. Womöglich gilt ja schon die Fahrt mit dem Lift als kleines Lifting? Vielleicht sind die Gesetze der Schwerkraft da oben ja ein klein wenig außer Kontrolle? Das allerdings könnte den Mann, den sie "Beauty-Doc" nennen, die guten Jobs kosten. Und was passiert im restlichen Tower?

Zur Verleihung des Österreichischen Filmpreises mussten die Nominierten nicht in den Lift steigen. Aber dafür in den Bus. Die Verleihungssause, sie fand heuer zum vierten Mal statt, stieg nämlich etwas dezentral in Grafenegg, und gleich vierfach ausgezeichnet hat die Akademie des Österreichischen Films mit ihrem Präsidentenpaar Ursula Strauss und Stefan Ruzowitzky "Deine Schönheit ist nichts wert" von Hüseyin Tabak (bester Film, bestes Drehbuch, beste Regie, beste Musik). Die wunderbare Maria Hofstätter bekam die Auszeichnung "Beste weibliche Darstellerin" (für "Paradies: Glaube"), Gerhard Liebmann wurde "bester männlicher Darsteller" (für "Blutgletscher"). Immerhin hatte Wiens Kulturstadtrat Andreas Mailath-Pokorny am Vorabend schon zum "Abend der Nominierten" ins Rathaus geladen.

Die schlechte Nachricht lautet: FM4 wird zwanzig und hat noch keine passende Location für die Geburtstagsparty. Die gute Nachricht: Der Radiosender hat noch fast genau ein Jahr Zeit, diese Frage zu klären. Denn die Ottakringer Brauerei, in der vergangenen Samstag nach vielen Partyjahren in der eisigen Jännerkälte der Open-Air-Arena das 19. FM4-Geburtstagsfest über die Bühne ging, ist zwar ein schöner Ort. Wenn zwei Drittel der Leute wegen Überfüllung nicht zu den Konzerten auf der Hauptbühne durchkommen, ist das aber ein bisschen ein Problem. Wer es reingeschafft hat, durfte sich unter anderem über Andreas Spechtl und seine neuerdings sehr tanzbare Gruppe Ja, Panik freuen, über Joel Gibb und seine lustigen Queerpopvögel The Hidden Cameras und die ewigen bayerischen Popmelancholiker The Notwist um Markus und Micha Acher. Wer draußen blieb, durfte sich damit trösten, dass der Sound ohnehin eine Katastrophe war -und abseits der großen Bühne plötzlich die Hamburger Hip-Hop-Popstars Fettes Brot als Überraschungsgäste hinter dem DJ-Pult standen. Belegte Brote als Mitternachtseinlage.

Und dann am Montag ließ der Baumeister noch die Bombe bei einer eigens anberaumten Pressekonferenz platzen. Während Richard Lugner in früheren Jahren im Kreise seiner Lieben und Ex-Frauen verriet, welche Dame von Welt er jeweils dafür bezahlen muss, damit sie die Familie zum Opernball begleitet, saß der Einkaufszentrumsbesitzer diesmal ganz allein vor der Fotografenmeute und hielt das schlecht ausgedruckte Foto einer Person in die Höhe, die ihm bis vor kurzem noch völlig unbekannt gewesen sein dürfte: Kim Kardashian. Das Fräulein aus Amerika ist ihres Zeichens "IT-Girl". Also irgendwas mit Computern und Programmieren. Demnächst in der Staatsoper. Trauriger Smiley.

E-Mail an den Zoo: zoo@falter.at


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige