Kommentar Leistungsgesellschaft

Ganz unbewusst spricht Julia Engelmann die Ängste vieler Junger aus

Falter & Meinung | INGRID BRODNIG | aus FALTER 05/14 vom 29.01.2014

Eines Tages, Baby, werden wir alt sein. Oh Baby, werden wir alt sein, und an all die Geschichten denken, die wir hätten erzählen können", mit diesen Worten wurde die deutsche Studentin Julia Engelmann scheinbar über Nacht berühmt.

Im Poetry-Slam-Auftritt an der Uni Bielefeld beklagt die 21-Jährige, dass sie selbst zu viel nachdenkt, zu viel abwartet, sich zu viel vornimmt und dann zu wenig davon umsetzt. Statt beim Marathon mitzulaufen, schaue sie planlos aufs Smartphone. Ein Gefühl der Mutlosigkeit, das anscheinend viele teilen: Mittlerweile wurde das Youtube-Video mehr als vier Millionen Mal angeklickt.

Glaubt man Julia Engelmann, sind die heutigen Studierenden Versager. "Ich bin so furchtbar faul /wie ein Kieselstein am Meeresgrund. Ich bin so furchtbar faul /mein Patronus ist ein Schweinehund", beklagt sie an sich und den Gleichaltrigen.

Das ist natürlich Unsinn: Wer heute die Matura macht, hat vermutlich schon wesentlich mehr geleistet als die eigenen Eltern im selben Alter. Generationenvergleiche


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige