Kunst Kritiken

Mit dem blinden Rückspiegel auf der Landkarte

Lexikon | NS | aus FALTER 05/14 vom 29.01.2014

Für seine dritte Ausstellung in der Galerie Martin Janda hat Roman Ondák in seinem Elternhaus gestöbert. Der slowakische Künstler führt nun mittels Fundstücken in seine Heimatregion. Auf Wandobjekten verbindet er alte Landkarten und ein Landschaftsgemälde mit von seinem Vater gefertigten Objekten. Mal ist es ein Briefkasten, mal eine Schablone für einen Autospiegel: Diese DIY-Objekte stehen für nicht-künstlerische Kreativität, die während sozialistischer Knappheit nötig war. Andere Readymades hat Ondák aus dem Industrieumfeld seines Studios bezogen, etwa den Luftschacht mit Überraschung "Nest" oder eine Skulptur aus einem Fensterrahmen. Auch für einen surrealen Effekt braucht der selten um hintersinnige Ideen verlegene Künstler nicht viel: Ein umgedrehtes Naturfoto "Sky Gravity" oder ein Schlüsselloch in einem Sockel reichen.

Galerie Martin Janda, bis 8.3.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige