Technik Dinge, die uns brauchen

Yoga? So heißt ein echt gelenkiger Tablet-Computer

Medien | PRÜFBERICHT: THOMAS VAŠEK | aus FALTER 05/14 vom 29.01.2014

Yoga -das klingt für die meisten nach Verrenkungen, nach Tiefenentspannung und Sonnengruß. Das trifft zwar nicht ganz das Wesen der hinduistischen Lehre von der Selbstvervollkommung, ist aber nicht der schlechteste Name für ein Tablet, das dem Nutzer ein besonderes Wohlfühlerlebnis verschaffen soll.

Das Yoga Tablet 10 (299 Euro) von Lenovo zeichnet sich vor allem durch seine Gelenkigkeit aus. Dank eines integrierten Ständers kann man das Gerät auch im Standmodus verwenden, etwa für Präsentationen oder Filme. Der Ständer lässt sich aber auch ausklappen, um das Gerät auf den Knien zu bedienen.

Auf dem Tisch nimmt das Yoga Tablet eine leichte Schräglage ein, was beim Surfen oder Tippen ganz angenehm ist. Das Betriebssystem ist Android 4.2.2, vorinstalliert sind unter anderem Office-Programme. Der Prozessor arbeitet ausreichend schnell; besonders gut hat bei Tests der Akku abgeschnitten. Der verfügbare Speicher ist mit 13 GB nicht besonders üppig, lässt sich jedoch erweitern. Die Display-Auflösung könnte höher sein, und auch einen HDMI-Ausgang hat man sich gespart.

Das Yoga Tablet will nicht mit toller Ausstattung glänzen, der ganzheitliche Ansatz soll vielmehr Hardware und Software, also Körper und Geist in Einklang bringen. So werden es sich die Entwickler gedacht haben. Seine Begierden nach tollen Features muss der Nutzer zwar etwas zügeln, aber auch das ist ja ganz im Sinne der Yogis. Om! F

Thomas Vašek ist Journalist und Buchautor in München


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige