Trinkt, trinkt, Kinderlein trinkt!

An allen elf Volksschulen im 15. Bezirk trinken Kinder nur noch Wasser. Gut so, oder?

Stadtleben | Bericht: Christopher Wurmdobler | aus FALTER 06/14 vom 05.02.2014

Kinder müssen trinken. Und manche Kinder sind so vertieft ins Spielen (oder: Lernen), dass man sie daran erinnern muss zu trinken. Weil viele Kinder das Falsche trinken - zuckersüße Limonaden -, wurde in einigen Wiener Volksschulen Trinken zum Unterrichtsthema. So sind alle elf Volksschulen im 15. Bezirk jetzt "Wasserschulen": Kinder und Lehrer verzichten dort auf Limo und trinken nur noch bestes Hochquellwasser aus dem Wasserhahn. Freiwillig übrigens und mit dem Effekt, dass erstens kein PET-Müll anfällt, die Kinder, zweitens, gesünder leben und, drittens, aufmerksamer sind.

Wer nämlich ausreichend trinkt, lernen die kleinen "Wasserratten" schon früh, kann besser denken und konzentrierter arbeiten. Einen halben Liter Wasser, so lautet die Expertenmeinung, soll ein Kind an einem Schulvormittag trinken.

Begleitet hat das Trinkprojekt Ernährungswissenschaftlerin Rosemarie Zehetgruber gemeinsam mit ihrem Büro "Gutessen Consulting". Das hat bereits an Volksschulen in der Brigittenau


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige