Musik Tipp Pop

Lieder der Marke hart und weich zugleich

Lexikon | GS | aus FALTER 07/14 vom 12.02.2014

Eine junge Frau steht, in eine Decke gehüllt, neben einem Lagerfeuer. Schwarze Baumwipfel und der nächtliche Himmel bilden den Hintergrund des Fotos, das kein bisschen heimelig wirkt, sondern vielmehr Kargheit und Einsamkeit symbolisiert. So stimmungsvoll wie das Covermotiv des 2012 erschienenen und nach wie vor aktuellen Albums "La Grande" sind auch die Lieder der US-Singer/Songwriterin Laura Gibson: Detailgenau arrangiert, dabei aber nie je überfrachtet, klingt ihr mit edler Patina überzogener Americana-Pop, als würde ein Grammofon Musik lange vergangener Tage spielen. Dazu singt Gibson mit einer Stimme, die verletzlich und stark zugleich wirkt, bildhaft-poetische Texte. File under: düstere Lieder, von denen bei aller Fragilität eine große Strahlkraft ausgeht.

Haus der Musik, Fr 20.00


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige