Fünf Jahre auf hoher See. Ahoi!

Das Szenebeisl Kombüse feiert Jubiläum. Betreiber und Besucher sind ordentlich durchgeschüttelt worden

Steiermark | Tiz Schaffer | aus FALTER 07/14 vom 12.02.2014

Als die Kombüse beim Grazer Burgring vor fünf Jahren die Pforten öffnete und die Ära des Burgtorstüberls beendete, konnten man dort ungewöhnliche kulinarische Happen verdrücken. Etwa einen Hotdog mit panierter Blutwurst. Es waren Kreationen der Kochkünstlergruppe Cooks of Grind, die auch heute immer wieder Akzente in der Kombüse setzen. Nicht zuletzt deshalb, weil der Kombüsenchef Werner Reiser ein Mitglied der Cooks ist. Aber nach und nach trat das Essen in den Hintergrund, die Kombüse wurde ein Fixgestirn am Himmel der Abendunterhaltung. Doch dann zogen dunkle Gewitterwolken am Horizont auf.

Die kleine Kombüse bekam so viel Zulauf, dass sie bald nicht mehr allen Platz bot. Das hielt die Besucher allerdings nicht davon ab, trotzdem nächtens hinzugehen und eben vor der Tür Hotdogs und Pommes zu verdrücken, das ein oder andere Bierchen zu trinken und Party zu machen. "Die Massen waren nicht mehr zu bändigen", erzählt Reiser. Das war zwar für die Kombüsen-Besucher lustig, für den Betreiber und die Anrainer jedoch eine Herausforderung. Nachdem sich die Beschwerden häuften und die Polizei immer wieder Strafen verhängte, sperrte die Kombüse im Juli 2012 vorübergehend zu. Nach einer kurzen Verschnaufpause nahm sie den Betrieb wieder auf. Seitdem hat sich die Lage beruhigt und zumindest vor der Kombüse herrscht so viel Ruhe, dass die Anrainer wieder ihren Schlaf finden. Der Gastgarten darf heute nicht mehr genutzt werden und es wird kein Essen mehr gereicht. Der guten Stimmung hat dies allerdings keinen Abbruch getan.

Davon wird man sich beim "Großen Kombüsen-Fünfjahresfest" überzeugen können. Das Aufgebot an DJs ist kaum mehr abzuzählen, die Cooks of Grind präsentieren ein Video von einem ihrer letzten Projekte, zudem finden auch zwei Live-Acts statt: Zum einen wird das kunstvoll verspielte Grazer Popduo Viech zu sehen sein, zum anderen wird der allseits bekannte Effi mit seinem entzückenden Indie-Pop erfreuen.

Kombüse, Graz, 19.-21.2., jeweils 18.00


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige