Kunst Vernissagen

Zur Abschreckung: ein Besuch im Kitschmuseum

Lexikon | NS | aus FALTER 07/14 vom 12.02.2014

Als "Abteilung für Geschmacksverirrungen" bezeichnete der Kunsthistoriker Gustav Pazaurek seine 1909 im Stuttgarter Landesmuseum angelegte Sammlung an Kitschobjekten. Die vom Berliner Werkbundarchiv konzipierte Ausstellung "Böse Dinge - Eine Enzyklopädie des Ungeschmacks" im Hofmobiliendepot nimmt diese historische Schau zum Ausgangspunkt für eine Erkundung von 50 Produkten, die mit sexistischem Design, Umweltverschmutzung oder Kinderarbeit in Verbindung stehen. Die Besucher der Ausstellungseröffnung sind außerdem eingeladen, zur Vernissage kleine Geschmacklosigkeiten mitzubringen, die bei einem Flohmarkt am Ende der Schau verkauft werden. Bei der Vernissage spricht Klaus Nüchtern über "The good, the bad and the ugly -Schusswechsel an den Ufern des guten Geschmacks"(Anmeldung unter: anmeldung@hofmobiliendepot.at).

Hofmobiliendepot, Mi 18.30; bis 18.5.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige