7 Sachen, die Sie über E-BUSSE eventuell nicht wussten

Stadtleben | aus FALTER 08/14 vom 19.02.2014

Warum ausgerechnet jetzt die E-Busse?

Weil sie nun ihre ersten 200.000 Kilometer runtergespult haben und die Wiener Linien die erste Bilanz ziehen können.

Ah so. Und welche Buslinien bedienen die E-Busse?

Die Innenstadtlinien 2A und 3A werden seit Sommer 2013 vollständig von E-Bussen befahren.

Was ist so besonders am Elektrobus?

Sie sind rein elektrisch angetrieben, fahren nahezu geräuschlos und sind wesentlich umweltschonender als die herkömmlichen Busse.

Und wie funktioniert das Aufladen?

Geladen werden die neuen Fahrzeuge durch einen Stromabnehmer am Dach des Busses, der in den Ladestationen der Endhaltestelle (neben dem Café Schwarzenberg und gleich beim Ringturm) per Knopfdruck hoch-und runtergefahren wird.

Dauert das nicht ewig lange?

Nein, das ist ja das Fantastische: Diese Aufladung dauert maximal 15 Minuten. Über Nacht werden in der Garage die Bus-Akkus langsam mit einer Leistung von 15 kW aufgeladen.

Warum fahren dann eigentlich nicht schon längst auf allen Linien solche E-Busse?

Weil die E-Mobilität bislang und vorerst nur auf kurzen Strecken funktioniert. Für die anspruchsvollen und langen Strecken der großen Busflotte in Wien ist sie derzeit aber noch keine praktikable Lösung.

Warum kommen Leute aus aller Welt, um sich die Wiener E-Busse anzusehen?

Ganz einfach: weil das Konzept ein einzigartiges ist. Zumindest in Europa gibt es noch keine andere Stadt, in der solche E-Busse unterwegs sind.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige